das Sahneröschen

Historie

Das Sahneröschen ist ein denkmalgeschütztes Gebäude im Magdeburger Stadtteil Buckau. Es ist das einzig erhaltene Gebäude in Deutschland, das die Kiosk-Verkaufskultur der 1920er Jahre repräsentiert.

Es wurde etwa ab 1894 als Milchkuranstalt von Milchhändler Friedrich Rose, später von seinen Nichten Ada und Walda Rose als Café und Konditorei betrieben.

das Sahneröschen etwa zur Jahrhundertwende

Der Kern des Gebäudes „Café Sahneröschen“ stammt aus dem Ende des 19. Jahrhunderts. In den Jahren 1924/25 baute Walther Rose das Objekt vom Kiosk mit Gartenlokal zum Kaffeehaus, in dem zur kalten Jahreszeit auch drinnen gesessen werden konnte, um. Mit Bezug auf den Familiennamen Rose und den angebotenen Waren ergab sich die gebräuchliche Bezeichnung „Sahne(n)öschen“.

Das Sahneröschen nach Umbau ca. 1925, von der Strasse aus gesehen
das Sahneröschen nach der ersten Erweiterung 1925
…und nach farblichem Relaunch 1935

Nach dem Zweiten Weltkrieg musste die Familie Rose den Betrieb aufgeben. Es diente danach lange Zeit als Kindergarten und beherbergte später verschiedene Büros (DSF, VFR). Nach der Wende übernahm ein Planungsbüro das Haus. In dieser Zeit kam es zu einem Brand, nach dem das Sahneröschen über viele Jahre leer stand. Es kam zu weiteren Bränden und Vandalismusschäden.

Das stark verfallene Gebäude wurde schließlich im Oktober 2007 von uns erworben und bis Ende Mai 2008 denkmalgerecht saniert. Es beherbergte bis zum Ende des Jahres 2018 das „Reblaus Weinkontor“

Heute wird das Sahneröschen von uns als Wohnhaus und seit Februar 2020 auch als Ferienwohnung genutzt.